Kinderrechte in lokalen afrikanischen Sprachen
Kinderrechte in lokalen afrikanischen Sprachen
 

Übertragung der Kinderrechte in lokale Sprachen und kulturelle Kontexte

 

 

Mit unseren afrikanischen Partnern in Mali, Togo, Benin, Kamerun und Ghana erarbeiten wir Handbücher mit einer kulturell angepassten Übertragung wichtiger Kinderrechte in lokale Sprachen.

 

In Togo konnte 2016 das erste Handbuch in einfachem Französisch sowie in sieben Lokalsprachen unserer Projektregionen fertiggestellt werden. Sie finden es hier zum Download. Für jede der sieben Lokalsprachen wurde zudem eine Einzelausgabe erstellt.

Handbuch zur kulturell angepassten Übertragug der Rechte und Pflichten von Kindern
Inculturation DDE complet.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]

Ausgangssituation

Alle Kinder haben unveräußerliche Grundrechte, auch in Afrika. Doch in vielen afrikanischen Sprachen gibt es keine Entsprechung für Kinderrechte, sodass diese mit anderen Worten umschrieben werden müssen. Häufig werden dabei Kinderrechte mit "die Macht der Kinder" übersetzt, welches Verwirrung und Ablehnung in der Bevölkerung hervorruft. Um Kinderrechte umfassend und nachhaltig umzusetzen, braucht es aber die Mitwirkung aller: der Eltern, der Sozialgemeinschaft und der Kinder selbst.

 

Die wesentlichen Elemente der UN Kinderrechtskonvention und der afrikanischen Charta für die Rechte und das Wohlergehen des Kindes, 1989 bzw. 1990 verabschiedet, sind gerade im ländlichen Raum, wo auch die offizielle Landessprache d. h. die europäische Verkehrssprache viel weniger gesprochen wird, kaum bekannt und noch weniger verstanden. Hier haben sich einige Traditionen und Bräuche, religiöse und kulturelle Praktiken etabliert, die unvereinbar sind mit elementaren Kinderrechten.

 

Sensibilisierungs- und Aufklärungskampagnen müssen daher kulturell- und kontextangepasst in der lokalen Umgangssprache konzipiert und durchgeführt werden, um der Beachtung von Kinderrechten für diese große und bisher weitgehend unerreichte Zielgruppe endlich zum Durchbruch zu verhelfen.

Projektziel

Kinder werden dadurch besser geschützt, dass ihre Sozialgemeinschaft über Kinderrechte informiert ist, Kinder und Erwachsene das Konzept in Bezug auf lokale Gegebenheiten verstehen und wissen, welche Verantwortlichkeiten sie dabei haben.

 

Zu diesem Zweck entstehen - unter Mitwirkung örtlicher Linguist(inn)en, Kinderrechtsexpert(inn)en sowie Kinder- und Erwachsenengruppen - konkrete Handlungs- und Erziehungsanleitungen in lokalen Sprachen, die wichtige Kinderrechte in ortsüblichen Ausdrücken und anwendungsbezogen erklären: jeweils für Eltern- und Familien, für die soziale Gemeinschaft (das Dorf) und die Kinder zum besseren Schutz und zur Förderung ihrer Rechte.

 

Auch werden die Pflichten der Kinder alters- und reifegemäß erläutert, d. h. wie sie selbst zum Schutz ihrer Rechte beitragen können. Vor allem diese Kapitel entstehen unter Mitwirkung von Kindern.

Zielgruppen

Die Publikationen richten sich direkt an:

  • zivilgesellschaftliche Akteure der lokalen Kinderrechtsarbeit (NRO)
  • traditionelle und religiöse Autoritäten
  • Medienvertreter(innen)
  • sonstige Multiplikator(inn)en.

 

und erreichen indirekt:

  • lokale Sozialgemeinschaften, d. h. das Publikum der o. g. Multiplikator(inn)en
  • Kinder und Jugendliche, die von einem schützendem Umfeld profitieren.

Vorgehensweise

In Mali, Ghana, Togo, Benin und Kamerun entstehen parallele Handbücher, die an den jeweiligen Kontext angepasst sind.

In Arbeitstreffen mit Mitgliedern unserer lokalen Partnerorganisationen und ihrer Netzwerke werden wichtige Kinderrechte heruntergebrochen auf die Schutzverpflichtungen der Eltern und der Sozialgemeinschaften der Kinder, auf geeignete Formulierungsmöglichkeiten in der jeweiligen lokalen Sprache geprüft und probeweise übertragen.

 

Sprachexpert(inn)en übertragen daraufhin die erarbeiteten Texte mit kinderrechtskonformen Erziehungsvorschlägen in die bedeutendsten lokalen Sprachen in Mali, Togo, Benin und Kamerun.

 

Diese Texte werden von Sozialarbeiter(innen) und Radiomoderator(inn)en mit den Zielgruppen auf ihre Verständlichkeit getestet und daraufhin nochmals überarbeitet, bevor es zur Publikation und Verteilung der Publikationen kommt.

Finanzierung

  • Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ)
  • Freshfields Bruckhaus Deringer LLP
  • Kinderrrechte Afrika e. V. (Eigenmittel, d.h. Spenden)

 

Für dieses Projekt spenden.

Eindrücke von den Projektplanungs- und Arbeitstreffen in Togo

Titelbild: Wenn Projektmitarbeiter(innen) mit Kindern und Erwachsenen in ländlichen Regionen über Kinderrechte sprechen, müssen sie dabei auf lokale Sprachen und Ausdrucksweisen zurückgreifen. © ALDEPA

Kinderrechte Afrika e. V.

Schillerstraße 16

D-77933 Lahr

 

Tel.: 07821/38855

Fax: 07821/985755

info[at]kinderrechte-afrika.org

 

Spendenkonto:

Sparkasse Offenburg/Ortenau

BIC: SOLADES1OFG

IBAN:

DE69 6645 0050 0076 0040 44

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016-18 Kinderrechte Afrika e. V. - Zukunft für Kinder in Not. Das Kopieren und/oder die Verwendung von Bildern sowie anderen Inhalten dieser Webseite ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Kinderrechte Afrika e. V. gestattet. La copie et/ou l'utilisation d'images et d'autres contenus de ce site web ne sont autorisées qu'avec le consentement explicite de Kinderrechte Afrika e. V. The copying and/or use of images and other contents of this website is only permitted with the explicit consent of Kinderrechte Afrika e. V.