Aktion gegen Frühehe und Zwangsheirat in Ghana
Aktion gegen Frühehe und Zwangsheirat in Ghana
 

Ghana: Bekämpfung von Früh- und Zwangsehe

.

Projekttitel: Bekämpfung von schädlichen traditionellen Praktiken, insbesondere Früh- und Zwangsheirat.


Projektregion: Northern Region, Ghana


Laufzeit: 01.04.2018 – 31.01.2019.

 

Lokaler Projektpartner: PAORP-VWC (Pan-African Organisation for Research and Protection of Violence on Women and Children)

Projektnews: Initiative zur Beendigung von Frühehe in Ghana

Obwohl Frühehe in Ghana verboten ist, wird sie immer noch regelmäßig praktiziert, vor allem im Norden des Landes, wo jedes 4. Mädchen unter 18 zwangsverheiratet wird. In einer Sensibilisierungsveranstaltung unseres Partners PAORP-VWC zu den Gefahren der Frühehe im Norden Ghanas entstand eine ungeahnte Dynamik. Die Teilnehmenden forderten ein Folgetreffen, um konkrete Gesetzesergänzungen auszuarbeiten, die Früh- und Zwangsheirat effektiv bekämpfen.

 

PAORP-VWC setzte alle Hebel in Bewegung, um das kurzfristig angesetzte Arbeitstreffen durchzuführen. Es war sehr erfolgreich. Traditionelle und religiöse Würdenträger des Tolon Districts, Mitglieder von Frauen und Jugendgruppen, die lokalen Abgeordneten des Bildungs- und des Sozialministeriums, der Distriktverwaltung sowie der Schulinspektion, Lehrkräfte, Eltern, Bäuerinnen und Bauern nahmen an dem Treffen teil – ein Querschnitt der Bevölkerung.

 

Sie trugen zunächst aktuelle Herausforderungen und Risiken für Kinder zusammen, insbesondere Situationen, die Früh- und Zwangsheirat begünstigen. Danach diskutierten sie gemeinsam verschiedene Lösungsansätze. Schließlich erstellten sie eine Liste mit Gesetzesvorschlägen, die davon abhalten sollen, Kinder unter 18 zu verheiraten.

Der erste Entwurf wird nun den lokalen Führungspersonen zur Überprüfung vorgelegt und soll anschließend veröffentlicht werden.

Hintergründe

Im Bezirk Tolon in der Northern Region in Ghana leben fast 90% der Bevölkerung in ländlichen Gebieten. Das Durchschnittsalter der Gesellschaft ist sehr niedrig. Weniger als ein Drittel der Bevölkerung ist alphabetisiert, lediglich 37% unter den Alphabeten sind Frauen. In dieser Region sind Polygamie und eine relativ niedrige Stellung der Frau noch immer fest in der Gesellschaft verankert. In Tolon und Umgebung sind schädliche traditionelle Praktiken, insbesondere Früh- und Zwangsehen, alltäglich. Untersuchungen zeigen, dass jedes vierte Mädchen in der Northern Region in Ghana vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet wird. Damit verbunden sind meist sexuelle Ausbeutung, Kinder- und Jugendschwangerschaften sowie eine hohe Anzahl an Schulabbrüchen unter Mädchen - mit weitreichenden Folgen. Trotz nationaler Gesetze, die Früh- und Zwangsehen verbieten (Kinderschutzgesetz von 1998, Verfassung Ghanas), werden in der Praxis unter Berufung auf Tradition, Brauchtum und Gewohnheitsrecht oft weder Alter noch Zustimmung des betroffenen Mädchens berücksichtigt. Tausenden Mädchen wird dadurch die Chance auf (Aus-)Bildung und eine selbstbestimmte Zukunft genommen.

Zielgruppen

Direkte Zielgruppen:

  • 5.000 Mädchen, die zwangsverheiratet wurden oder gefährdet sind

 

Als Mittler:

  • 5 traditionelle Führungspersonen
  • 10.000 Frauen in religiösen und traditionellen Gemeinschaften
  • 5.000 Männer und 3.000 Jungen, die als Väter, Brüder und Ehemänner über Entscheidungsgewalt verfügen

Maßnahmen

  • Kulturelle Theater-, Gesangs- und Tanzveranstaltungen, in denen schädliche traditionelle Praktiken thematisiert werden sowie Durbars (traditionelle Gemeindeveranstaltungen), in denen Kinder mit Theaterstücken und Sketchen die teils verheerenden Folgen von Früh- und Zwangsehen aufzeigen
  • Ein Workshop, in dem Führungspersonen und Interessensvertreter(innen) lernen, schädigende Praktiken zu erkennen und Lösungsansätze zu finden
  • Aufklärung von Kindern in Lern- und Spielzentren über ihre Rechte, insbesondere das Recht auf Selbstbestimmung in Bezug auf den eigenen Körper
  • Sammlung und Dokumentation von traditionellen Märchen, Fabeln, Sprichwörtern und Weisheiten, die eine positive Botschaft über das Kindeswohl in lokalen Sprachen vermitteln. Diese dienen PAORP zur Vermittlung von Kinderrechten und der elterlichen Verantwortung in traditionsgeprägten ländlichen Gebieten.

Ziele und erwartete Ergebnisse

  • Verbesserter Zugang zu Bildung für (besonders benachteiligte) Mädchen und Kinder aus ausgegrenzten Gesellschaftsgruppen
  • Stärkung des lokalen, gesellschaftlichen Verständnisses von Kinderschutz
  • Zunahme der offiziellen Registrierung von Geburten und Eheschließungen und somit Schaffung einer Kontrollmöglichkeit für das Alter der Eheleute

Finanzierung

Projektkosten: 12.099 €

 

Es handelt sich um ein Pilotprojekt von Kinderrechte Afrika e. V. mit dem neuen Partner PAORP-VWC. Die Projektkosten werden gänzlich von PAORP-VWC und Kinderrechte Afrika e. V. getragen.

Für dieses Projekt spenden.

Unterstützen Sie dieses Projekt auf aid2people!

Titelbild: Kinder thematisieren die Gefahren von Frühehe in einem Sketch, den sie auf einer Dorfveranstaltung aufführen. © Horst Buchmann

Kinderrechte Afrika e. V.

Schillerstraße 16

D-77933 Lahr

 

Tel.: 07821/38855

Fax: 07821/985755

info[at]kinderrechte-afrika.org

 

Spendenkonto:

Sparkasse Offenburg/Ortenau

BIC: SOLADES1OFG

IBAN:

DE69 6645 0050 0076 0040 44

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016-18 Kinderrechte Afrika e. V. - Zukunft für Kinder in Not. Das Kopieren und/oder die Verwendung von Bildern sowie anderen Inhalten dieser Webseite ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Kinderrechte Afrika e. V. gestattet. La copie et/ou l'utilisation d'images et d'autres contenus de ce site web ne sont autorisées qu'avec le consentement explicite de Kinderrechte Afrika e. V. The copying and/or use of images and other contents of this website is only permitted with the explicit consent of Kinderrechte Afrika e. V.