Kinderrechte Afrika e.V.; Togo
Kinderrechte Afrika e.V.; Togo
 

Togo: Kampagne "Kinder sind keine Hexen! - Macht euch nicht zu Komplizen der Gewalt."

 

Projektregion: Zentralregion und Kara in Togo


Laufzeit: 01.10.2013 – 30.04.2017


Lokaler Projektpartner: CREUSET-Togo

 

Das Projekt ist abgeschlossen und ein Folgeprojekt in Planung. Währenddessen führt CREUSET die Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Kinder fort, schützt und fördert die Kinder im Zentrum Kandyaa. Wir unterstützen CREUSET dabei.

Für die Kinder im Zentrum Kandyaa spenden.

France 24 berichtete am 11. Mai 2017 über die Situation von Kindern in Togo, denen Hexerei vorgeworfen wird und über das Engagement unseres Partners CREUSET zum Schutz der Kinder. Da das Thema heikel ist, begibt sich CREUSET dabei auch selbst in Gefahr.

Der Bericht ist auf Englisch und auf Französisch zu sehen.

Achtung, die Bilder und Aussagen darin können schockieren!

Kurzbeschreibung

Die Kampagne "Kinder sind keine Hexen - Macht euch nicht zu Komplizen der Gewalt!" ist Teil des Projekts zugunsten Kindern in Gefängnissen und Polizeigewahrsam sowie Kampf gegen schädliche Praktiken, Gewalt, Ausgrenzung und Kinderhandel, das wir mit unserem Partner CREUSET in den Regionen Kara und Centrale in Togo durchführen.

 

Bei dem Engagement für Kinder, die Opfer einer Straftat, z.B. Gewalt und Misshandlung, wurden, hat sich gezeigt, dass die Praxis, Kinder der Hexerei zu beschuldigen und daraufhin aus der Gemeinschaft auszuschließen oder - im Zuge der Hexenaustreibung - schwer zu misshandeln, ein verbreitetes und in der Gesellschaft verwurzeltes Phänomen ist. Viele unschuldige Kinder, vor allem in ländlichen Regionen sind dabei grausamen Ritualen ausgesetzt. Aus Angst vor übernatürlichen Kräften oder gesellschaftlicher Missgunst wagen es wenige lokale Akteure, dagegen vorzugehen und sich für diese Kinder einzusetzen.

 

Unerschrocken jedoch und mit unerbitterlichem Engagement sucht unsere Partnerorganisation das Problem an den Ursachen zu bekämpfen, betroffene Kinder zu rehabilitieren und wiedereinzugliedern.

 

Ausgangssituation

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Kinder der Hexerei
bezichtigt werden:

 

  • Ereilt zum Beispiel ein Schicksalsschlag die Familie eines Kindes, gibt das in aller Regel ein Rätsel auf: War es Unglück, ein Unfall, eine schwere Krankheit? Es "muss" eine erklärliche, personifizierte Ursache für den Todesfall, das Verschwinden o.ä. gefunden werden. Jemand aus der Familie "muss" übernatürliche Kräfte besitzen. Jemand muss der Sündenbock sein.

 

  • Eine körperliche Auffälligkeit eines Kindes, wie beispielsweise ein  vergrößertes Auge, führt dazu, dass das Kind als "Monster" wahrgenommen wird. Viele Verwandte glauben aufgrund von Äußerlichkeiten, den Kindern magische Kräfte zuordnen zu können. Sie glauben, das Kind stelle eine Gefahr dar, die Unglück erwarten lasse.

 

  • Ein Kind zeigt andersartiges, auffälliges Verhalten, ist hyperaktiv oder zeigt eine ungewöhnliche Begabung. In einer Gesellschaft, die den Einzelnen eher als Mitglied einer sozialen Gruppe ansieht, der sich einreihen und anpassen muss, wird jedes außergewöhnliche Verhalten zunächst als gefährlich empfunden.


Herausragende Eigenschaften, die sich deutlich vom "Normalen" unterscheiden,
werden wenig toleriert und nicht selten bekämpft. Im Extremfall werden Kinder mit besonderen Eigenschaften aus der Gemeinschaft ausgestoßen und sogar zu Tode gebracht. Die Dunkelziffer der Opfer ist hoch, da der Staat mit seinen Institutionen (Polizei, Justiz) diese Praktiken im Allgemeinen toleriert und selbst bei eklatanten Kinderrechtsverletzungen nicht konsequent eingreift. Die Praktiken zur Hexenaustreibung werden im öffentlichen Diskurs weitgehend tabuisiert, angefangen von eher harmlosen Ritualen bis hin zu sozialer Ausgrenzung, wirtschaftlicher Ausbeutung, Gewaltexzessen und brutaler Folter.


In der Zivilgesellschaft gibt es bei humanitären Organisationen, selbst im Bereich des Kindesschutzes, wenig Interesse, sich hier zu engagieren. Ein Grund ist der Tabucharakter des Phänomens, ein weiterer dessen tiefe gesellschaftliche Verankerung, die damit verbundene Komplexität oder die gefühlte Aussichtslosigkeit, einen Bewusstseinswandel oder gar eine Einstellung schädlicher Praktiken für die Opfer zu erreichen. Hinzu kommt, dass noch immer viele Menschen von der Existenz des Phänomens der Hexerei überzeugt sind.

 

Viele Kinder, die der Hexerei bezichtigt werden, landen auf Polizeistationen. Das erfordert schnelles Handeln unseres Partners CREUSET, um diese Kinder wirksam zu schützen, psychologisch zu begleiten und Rechtsbeistand zu leisten.

Der Sozialarbeiter CREUSETs verhandelt mit dem Großscharlatan die Freigabe von Kindern, denen die Hexerei ausgetrieben werden sollte.

Projektziele

CREUSET-Togo möchte das Phänomen, Kinder der Hexerei zu bezichtigen, in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Organisation prangert Exzesse an Kindern entgegen der öffentlichen Meinung an und möchte auch für als Hexen verfemte Kinder ein Kinderrechte schützendes Umfeld aufbauen sowie deren Recht auf Leben sichern, ihnen Schutz bieten, ihre körperliche Unversehrtheit verteidigen und die gesellschaftliche Eingliederung dieser Kinder fördern. Politik, Justiz, Medien, Polizei sowie das Sozialwesen und die Zivilgesellschaft samt ihren traditionellen und religiösen Autoritäten werden in diesen Kampf eingebunden.

Projektmaßnahmen, Zielgruppen und Finanzierung

Die Kampagne ist Teil des Projektes Kinder in Gefängnissen und Opfer von Straftaten.

 

Die Kinder erhalten im Kinderschutzzentrum Kandyaa in Sokodé Schutz und Obdach und werden, je nach Bedarf bzw. Notwendigkeit, u. a. medizinisch versorgt, physisch und psychisch stabilisiert, nehmen an Alphabetisierungsaktivitäten teil und können fürsorglich betreut wieder Kind sein.

Alle Kinder werden durch verschiedene Maßnahmen auf ihre soziale, familiäre oder schulische bzw. berufliche Wiedereingliederung vorbereitet. Evtl. erhalten sie eine materielle Unterstützung für ihren Schulbesuch, ihre Berufsausbildung oder
ihre Unterbringung außerhalb der Familie.

 

Folgebesuche in den Familien, Schulen und Ausbildungsstätten tragen dazu bei, dass die Wiedereingliederung der Kinder und Jugendlichen positiv verläuft.
 

Antoines Geschichte

Antoine möchte verhindern, dass künftig andere Kinder als Hexer bezeichnet und misshandelt werden. Darum teilt er seine Geschichte mit den einflussreichen Teilnehmenden des Seminars.

"Ich heiße eigentlich Antoine, aber man nennt mich gewöhnlich Hama (das heißt der große Hexer). Sie sagen, ich verhexe die Leute und ich esse sie auf. Das hätte ich von meinem Vater gelernt. Ich weiß nicht, wo mein Vater ist. Er zieht mit seiner  Rinderherde durchs Land. Meine Mutter ist auch nicht da. Man sagt, sie ist in Atakpamé. Ich bin beim Bruder meiner Mutter in Broucou aufgewachsen. Dort bin ich auch zur Schule gegangen. Eines Tages hat mein Onkel gesagt, dass ich schuld sei, dass er keine Kinder bekommen könne. Er hat ein großes Messer geholt und gesagt, dass er mich damit töten wird. Daraufhin bin ich abgehauen. Ich habe mich auf dem
Markt rumgetrieben und nachts einen Unterschlupf gesucht. Tagsüber habe ich eine Transportkarre geschoben. Damit habe ich etwas Geld verdient zum Essen. Dann ist meine Mutter wiedergekommen. Sie hat mich zu einer Tante gebracht. Dann ist meine Mutter einfach wieder weggegangen. Meine Tante behandelte mich schlecht. Sie schlug mich jeden Tag. Wenn ihr Kind krank war, verdrosch sie mich besonders.
An einem Tag tat es verdammt weh. Ich sagte ihr, 'wenn du es noch mal tust, wirst du sehen was passiert'. Sie ist dann in die Küche gegangen, um Wasser heiß zu machen für das Essen. Plötzlich hat sie mich gerufen. Sie hat einfach meine Hand genommen und in kochendes Wasser getaucht. Ich habe wie wild geschrien und vor Schmerz geweint. Sie hat mich dann zu einem Geisterheiler [sog. Scharlatan] gebracht. Er hat etwas gebraut und über die Wunde geschüttet. Als die Wunde zu stinken anfing, wurden andere im Dorf aufmerksam. Die haben mich ins Krankenhaus gebracht."

Das Krankenhaus informierte den Staatsanwalt, der wiederum CREUSET  benachrichtigte. Nachdem Antoine ärztlich versorgt war, nahm ein Sozialarbeiter
ihn mit ins Kinderschutzzentrum von CREUSET in Sokodé. Dort erhielt er erst einmal wieder etwas zu essen und neue Kleider. Antoine, der sich hier sehr wohl fühlt, sagt: "Ich will nicht mehr in mein Heimatdorf zurück gehen. Ich will hier bleiben und in die Schule gehen".

 

 

 

 

 

 

 

Für dieses Projekt spenden.

Titelbild: Fortbildung zur Problematik, Sammlung bewährter Vorgehensweisen und Formulierung politischer Forderungen mit staatlichen Vertretern, Kinderschutzorganisationen, religösen und traditionellen Autoritäten sowie sogenannten Scharlatanen. © CREUSET-Togo

Bleiben Sie informiert: Abonnieren Sie unseren

Kinderrechte Afrika e. V.

Schillerstraße 16

D-77933 Lahr

 

Tel.: 07821/38855

Fax: 07821/985755

info@kinderrechte-afrika.org

 

Spendenkonto:

Sparkasse Offenburg/Ortenau

BIC: SOLADES1OFG

IBAN:

DE69 6645 0050 0076 0040 44

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Kinderrechte Afrika e. V. - Zukunft für Kinder in Not